Foto © Artem Medvediev - stock.adobe.com

04/24

Tageslicht heilt

Unser Körper interagiert auf vielfältige Weise mit solarer Strahlung. Manche dieser Interaktionen, wie das Sehen, bestimmen unmittelbar unser Erleben – andere wie die Bräunung oder die Erwärmung der Haut können wir mittelbar nachvollziehen.

Darüber hinaus besteht eine Fülle von weiteren oft wenig bekannten Wirkungen und Kaskaden von Folgewirkungen, die von dieser Interaktion ausgehen, etwa die Stabilisierung unserer Knochen und Muskeln, die Taktung unserer inneren Rhythmen, unsere Gestimmtheit, ... und speziell auch die Modulation unseres Immunsystems. Grundlage dafür ist die Produktion von körpereigenem Vitamin D, die einsetzt, wenn ausreichend ultraviolette Strahlung auf unsere Haut fällt. Vitamin D stärkt unsere Immunantwort, trägt aber auch dazu bei, dass sie nicht überhand nimmt und sich in Form von Autoimmunerkrankungen gegen den eigenen Körper richtet.

Da die Strahlungsintensität in Innenräumen viel niedriger ist als im Freien, treten Strahlungsmangelerscheinungen auf, wenn wir uns zu selten draußen aufhalten. An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert wurde weit verbreiteten Krankheiten wie der Rachitis, speziell aber der Lungentuberkulose, mit „Luft- und Lichtkuren“ begegnet. Die Liegekur im schweizerischen Davos wurde durch Thomas Manns Roman „Der Zauberberg“ weltweit bekannt.

Foto © GNM / Dirk Messberger

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.